eureleA 2007
Preisträger eureleA 2007 PDF
Written by Christian Senft   
There are no translations available.

Europäischer E-Learning Award eureleA 2007 vergeben

Die diesjährigen Auszeichnungen im Rahmen des Europäischen E-Learning Award eureleA wurden am Abend des 13.Februar in Karlsruhe vergeben. In diesem Wettbewerb werden innovative Aus- und Weiterbildungsprojekte prämiert, die sich elektronischer Lehr- und Lernmethoden bedienen und in der Regel berufsqualifizierendes Wissen vermitteln.

Der Wettbewerb wurde im Februar 2003 durch die baden-württembergische Landesregierung initiiert. Aus den 117 Einreichungen aus 8 Ländern in der diesjährigen Wettbewerbsrunde hat eine international besetzte Fachjury 19 Projekte für die Finalrunde ausgewählt. Eine Senior Jury unter Leitung von Prof. Dr. Peter A. Henning, Hochschule Karlsruhe, kürte aus der Runde dieser Finalisten dann in geschlossener Sitzung am Nachmittag des 12.Februar die Preisträger in den sechs Kategorien

Große Unternehmen / Large Enterprise Projects

Die Auszeichnung des Projektes "Magic 10 Minutes" der Altana Pharma Deutschland GmbH mit dem European E-Learning Award 2007 in der Kategorie Large Enterprise Projects erfolgt, weil es auf sehr innovative Weise in einer multimedialen Lernumgebung aufzeigt, wie die Vermittlung berufsqualifizierenden Wissens heutzutage erfolgen sollte. "Magic 10 Minutes" trainiert Berater für Verkaufsgespräche, kombiniert somit die Vermittlung von Sachwissen mit kulturellem Handlungswissen und bildet deshalb ein ideales Beispiel für die Einsatzmöglichkeiten von eLearning.

Die Jury weist ausdrücklich darauf hin, dass sich das Projekt dabei in einer sehr knappen Entscheidung gegen die Einreichung "DKK Neu" der Deutschen Telekom durchgesetzt hat.

Kleine Firmen / Small Enterprise Projects

Das Projekt "Leadership Transition Online" der Fischer Group International GmbH setzt ein Beispiel für das technologiegestützte Wissensmanagement, indem es den Lernenden hilft, ihre eigenen Ziele und Gedanken zu fokussieren und damit ihre Arbeit voran zu bringen.

Die Jury versteht die Auszeichnung mit dem European E-Learning Award 2007 in der Kategorie Small Enterprise Projects als Ansporn, das System in technischer und ergonomischer Hinsicht weiter zu entwickeln und zu verbreiten.

Verbände & Stiftungen / Associations & Foundations

Das Projekt "Die Internauten" der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter, der MSN Deutschland und des Deutschen Kinderhilfswerks setzt Zeichen für die Medienkompetenzbildung bei Kindern und Jugendlichen. Die Jury lobt hier ausdrücklich den positiven Ansatz, der nicht etwa unsinnige Zensurbestrebungen auf Grund eines obskuren Sauberkeitsbegriffes favorisiert, sondern mit gezielten Tipps für Eltern, Lehrer und Jugendliche versucht, diese zu einem kompetenten Umgang mit dem Medium Internet anzuleiten. "Die Internauten" ist deshalb in besonderem Maße ein Beitrag zur Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft und verdient die Auszeichnung mit dem European E-Learning Award 2007 in der Kategorie Verbände und Stiftungen.

Öffentliche Verwaltung & Ausbildung/ Public Administration & Education

Das Projekt "Limux" der Stadt München und der Firma soluzione ist weit mehr als ein Lernprogramm für eine Software-Umgebung. Es zeigt vielmehr, wie man das Training von Mitarbeitern auch im Bereich der Öffentlichen Verwaltung auf neue Beine stellen kann.

"Limux" ist darum nicht nur der Beweis dafür, dass die Themen "Linux" und "Open Source Software" endgültig aus der Domäne der Technik-Freaks und Experten herausgekommen sind – es ist darüber hinaus der Beleg für die Modernität des Öffentlichen Dienstes und wird mit dem European E-Learning Award 2007 in der Kategorie Öffentliche Verwaltung ausgezeichnet.

Bestes Internationales Projekt/Best International Project

Während in der Geschichte des eureleA schon mehrere Preise ins Ausland gegangen sind und damit die europäische Rolle des Wettbewerbes bestätigen, stellt die Jury bei vielen Projekten eine zunehmende Internationalisierung fest. Die Jury hat darum entschieden, eine neue Wettbewerbskategorie einzuführen, bei der das beste nicht-deutschsprachige Projekt ausgezeichnet wird.

Der erste eureleA in dieser Kategorie geht an das Projekt "Film Street" aus England. Darin werden Kinder und Jugendliche auf spielerische Weise mit der modernen Medienproduktion vertraut gemacht. Die Erfahrung zeigt, dass dies ein Weg ist, der nicht nur die besten Köpfe fördert. Sondern in besonderem Maße für Jugendliche ganz verschiedener Herkunft dazu beiträgt, dass sie sich ihrer kommunikativen Umwelt bewusst werden, diese aktiv gestalten lernen und damit Verantwortung für die Zukunft übernehmen. "Film Street" ist darum ein Beitrag zur Integration und Zukunftsfähigkeit von Jugendlichen und verdient die Auszeichnung mit dem European E-Learning Award 2007 in der Kategorie Bestes Internationales Projekt.

Privatinitiativen & Non-Profit-Organisationen / Private & Non-Profit

Das Projekt "Lernmodule.net" ist ein gemeinnütziger Ansatz, der die Verwendung des mediengestützten Lernens in der Schule dadurch fördert, dass sich Lehrer innerhalb von Minuten Kursmaterial für ihren Unterricht zusammenstellen können. Dieses Modell und Vielfalt der Kurse sind in besonderem Maße angetan, die Rolle des Lehrenden als Wissensmoderator und Qualitätssicherer zu betonen und leisten damit einen Beitrag zur Entwicklung der Schule des 21. Jahrhunderts. "Lernmodule.net" wird darum mit dem European E-Learning Award 2007 in der Kategorie Privatinititative und Non Profit-organisationen ausgezeichnet.

Die Jury versteht diese Auszeichnung als eine ausdrückliche Bestärkung, den eingeschlagenen Weg fortzusetzen – aber auch als Ansporn und Rückenwind bei der Zusammenarbeit mit den Schulbehörden, die zur Veränderung des Systems Schule notwendig ist.

Journalismus & Reporting

Mit dem European E-Learning Award 2007 zeichnet die Jury den Artikel "Wie Mitarbeiter überzeugte E-Learner werden" von Ulrike Timmler und Andreas Söntgerath von der [kapete] OHG aus. Der Beitrag beleuchtet die Frage des internen Marketing von E-Learning Projekten und steht deshalb in besonderem Maße in Übereinklang mit den Zielen des Wettbewerbes, der die Übertragung von Projektwissen in andere Organisationen fördert.

Die Preisträger wurden in einer festlichen Abendveranstaltung ausgezeichnet, dem LEARNTEC After Fair in der Neuen Messe Karlsruhe. Zu den mehr als 800 Gästen gehörten die Vertreter der europäischen E-Learning Branche genau so wie hochrangige Vertreter der Bundes- und Landespolitik und der Stadt Karlsruhe.

Die Auszeichnung besteht aus einer Preisfigur sowie Sach- und Geldpreisen, die für die sieben Kategorien einem Gesamtwert von mehr als 35.000 Euro entsprechen. Darüber hinaus werden den Gewinnern in besonderem Maße, aber auch allen Finalisten Möglichkeiten zur Publikation und Bewerbung ihrer Projekte gegeben. Die Preisträger dürfen sich hinfort mit dem Titel "Best Practice in E-Learning" schmücken.

Last Updated on Wednesday, 15 September 2010 08:01